Pep Guardiola rastet nach dem CL-Aus aus

    • Trainer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pep Guardiola rastet nach dem CL-Aus aus

      Bayern-Trainer Pep Guardiola rastete nach der knappen Niederlage in der Champions League in der Kabine aus und legte sich offenbar mit jedem an, der ihm in die quere kam. Godin sei schnell fit, bei Bayern dauere das immer so lange. Einen personellen Notstand wie letzte Saison gab es jedoch nicht. Nur Robben und Badstuber fehlten verletzungsbedingt.

      Die medizinische Abteilung wehrte sich natürlich auch gegen die Vorwürfe. Mit Jerome Boateng hatte Pep Guardiola wohl auch seinen Privatkrieg geführt. Der sagte, er sage, wann er fit ist und wieder spielen kann. Recht hat er. In den eigenen Körper kann man nur selbst schauen. Aus persönlicher Situation kann ich das voll und ganz bestätigen. Der Trainer war darüber sauer, nahm Boateng mit nach Madrid und dort saß der auf der Tribüne. Guardiola soll dazu gesagt haben, er entscheide über Comebacks. War das vielleicht neben dem viel zu späten Einsatz von Thomas Müller der Grund für die Hinspielpleite und damit für das Ausscheiden im Halbfinale?


      Einem Physiotherapeuten platzte in der Kabine der Kragen und nur das Dazwischengehen von Franck Ribery soll eine Schlägerei verhindert haben. Zuvor hatte Ribery bereits Simeone auf dem Platz gebändigt.


      FC Bayern: Pep Guardiola sorgt in der Kabine für Eklat - Ausraster nach Aus gegen Atlético | FC Bayern