Frauen-Bundesliga: VfL Wolfsburg gegen Bayern München

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bayernfrauen verloren in Wolfsburg deutlich


      Im Spitzenspiel um Platz 1 gingen unsere Frauen leider unter. Es war anfangs ein sehenswertes Spiel, in dem der VfL den Ton angab. Und Manuela Zinsberger war angesichts der Abwehrleistung der Münchner Defensivreihe zurecht stocksauer. Das führte auch zum 1:0 durch Ewa Pajor in der 17. Minute. Und die Bayern kamen ordentlich ins Schwimmen. In der 28. Minute gab es dann einen Elfmeter für den VfL. Eine klare Sache für Pernille Harder und es stand 2:0. Der Pausenpfiff erlöste erst mal die Bayern und Thomas Wörle hatte viel zu tun. Der VfL hingegen zelebrierte hingegen die Stärke des Meisters.

      Unfaßbar, man war gewillt, Manuela Zinsberger im Bayerntor zu trösten. Sie spielte faktisch ohne Abwehrreihe und konnte trotz ihrer Klasse kaum was verhindern. In der 55. Minute versagte alles bei Bayern und Alexandra Popp traf zum 3:0. Zwei Minuten später trickste Verena Schweers ihre eigene Torhüterin aus und es stand 4:0 durch Eigentor. Wie konnte Bayern denn gegen Leverkusen denn zehn Tore erzielen? In der 73. Minute wurde dann Ewa Pajor zu ihrem zweiten Tor eingeladen und sie bedankte sich höflich mit dem 5:0. Auch die Einladung zum 6:0 in der 89. Minute nahm sie dankend an. Bayern hatte Glück, das die Niederlage nicht höher ausfiel. Sie müssen den SC Freiburg auf Platz 2 vorbei lassen.