Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Von sassie,

Bayern-Bild.png
Bald ist es wieder so weit: Die unsäglich lange Sommerpause findet ein Ende und der mit Spannung erwartete Saisonstart steht unmittelbar bevor. Was bei den Bayern los ist, dürfte eingefleischten Fans wohl bewusst sein. Doch wie sieht es bei den anderen Vereinen aus? Wer könnte dem FCB auf dem Weg zum achten Titel in Folge gefährlich werden und wer hat sich besonders verstärkt?

Ungefährdeter Meistertitel?

Zu Beginn der Saison 2019/20 stellt sich in Sachen Titelvergabe nur eine Frage: Gelingt es den Bayern, die achte Meisterschaft in Folge nach München zu holen oder wird Borussia Dortmund versuchen, die rote Dominanz anzugreifen? Die Buchmacher setzen ganz klar auf den FCB. Langeweile pur? Mitnichten! Seiten wie sportwettenfuchs.com ermöglichen trotz zu erwartender sportlicher Überlegenheit des Rekordmeisters Adrenalin pur für alle Fußballfans. Dabei gibt die Website alle nötigen Tipps zu Einzahlungsboni, Wettsteuer etc. Denn gerade das Rennen um die Europapokalplätze und den Klassenerhalt verspricht erneut einiges an Spannung. So gelang es etlichen Clubs, ihre Mannschaft punktuell zu verstärken. Dennoch steht fest: Jedes Jahr werden die Fans einiger Vereine bitter enttäuscht - bei solch hohen Ambitionen nahezu unvermeidlich. Gelingt es der Eintracht aus Frankfurt den Schwung aus der vergangenen Saison im Europapokal in die neue Spielzeit mitzunehmen und erneut eine Euphorie am Main zu entfachen? Wie schlagen sich die ambitionierten Aufsteiger aus Köln, Paderborn und Berlin? Gelingt der Hertha mit Hilfe des neuen Investors eine Überraschung?

Erste Antworten auf diese Fragen bietet der Freitagabend des 16.08, an dem die Bayern und Hertha BSC die 57. Spielzeit der höchsten Deutschen Fußballliga eröffnen. Nur vier Tage zuvor steht das erste Pflichtspiel der Saison an: Im DFB-Pokal wartet Energie Cottbus.

Transferkarussell dreht sich immer weiter

Wie fast jede Saison drehte sich auch in dieser Sommerpause das personelle Karussell mehr als ordentlich. Beim FCB verließ neben den zu Legenden avancierten Franck Ribery, Arjen Robben und Rafinha mit Mats Hummels und James Rodríguez jede Menge sportliche Qualität. In die großen Fußstapfen des zu Dortmund zurückgekehrten Hummels sollen künftig die beiden 23-jährigen Innenverteidiger Lucas Hernández (abgebender Verein: Atlético Madrid, Ablösesumme: 80 Millionen Euro) und Benjamin Pavard (VfB Stuttgart, 35 Millionen Euro) treten. Weitere Neuzugänge sind die Youngster Jann-Fiete Arp und Marco Friedl.

Doch auch abseits von München war im Sommer einiges los: Prominente Neuzugänge finden sich vor allem in Dortmund. Neben Hummels knackten Thorgan Hazard, Nico Schulz und Julian Brandt jeweils die Ablösesumme von 25 Millionen Euro. Letztgenannter kommt von Bayer Leverkusen und hinterlässt dort im Mittelfeld eine Lücke, die nun Kerem Demirbay und Moussa Diaba ausfüllen sollen. Besonders positive Transferbilanzen haben Eintracht Frankfurt (26 Millionen Euro) und Hoffenheim (48 Millionen Euro) aufzuweisen. Große Namen zog auch Aufsteiger Union Berlin an Land: Die Köpenicker verpflichteten einige Spieler mit bekannten Namen. Dazu gehören neben dem Ex-Stuttgarter Christian Gentner auch Neven Subotic und Anthony Ujah, die zuletzt für St.Etienne und Mainz die Fußballschuhe schnürten. Der Ost-Verein dürfte für die ein oder andere Überraschung gut sein!