Anzeige

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Von Bazi,

DFB-Pokal.png
"Bomber der Nation" war die liebevolle Bezeichnung von Gerd Müller. Es war eine Anerkennung seiner Torgefährlichkeit, mit der er die Gegner in Schrecken versetzte. Am Samstag zum Pokalfinale wird ihm die nächste Ehrung zuteil. Der 73jährige Torjäger wird auf dem DFB-Pokal Walk of Fame verewigt. Bis heute ist Müller auf Platz 1 der ewigen Torschützenliste des DFB-Pokals mit 78 Treffern, elf davon allein in der Saison 1976/77. Er absolvierte 62 Spiele im Pokal. Viermal hielt Müller den Pokal als Sieger in den Händen 1966, 1967, 1969 und 1971.


Der DFB-Pokal Walk of Fame wurde im Jahr 2014 vom Deutschen Fußball-Bund eröffnet und verewigt die größten Pokalhelden der Vergangenheit sowie der Gegenwart mit ihren Fuß- oder (bei Trainern und Torhütern) Handabdrücken. Müller steht damit in einer Reihe mit Günter Netzer, Oliver Kahn, Kevin De Bruyne, aber auch Amateure wie Rudi Thömmes oder Roland Stein, die mit ihren Toren für Sensationen sorgten. Jede Saison kommen ein aktueller und ein historischer Pokalheld hinzu. Im Vorjahr waren dies Ante Rebic und Dieter Hoeneß.


Gerd Müller wird auf dem DFB-Pokal Walk of Fame verewigt - FC Bayern München



.