Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Von Bazi,

Neutral-stadion-fußball.png
Das AOL-Stadion war heute ausverkauft. Das heißt, 5000 Menschen sahen das Spiel vor Ort. Und die Aufstellung beider Teams versprach ein sehr spannendes Spiel. Viele der Spieler waren auch bei den ersten Mannschaften bereits im Einsatz. Eigentlich gehören beide in Liga 3, aber es dürfen nur vier Vereine aufsteigen. Also muß einer von beiden dran glauben. Und eins ist klar, beim Schlußpfiff heute ist erst Halbzeit.

Nachdem die ersten Aktionen den Bayern gehörten gelangte in der 5. Minute ein Fernschuß zu Kramer. Und der ganz alleine auf Hoffman zu und der konnte nur noch zur Ecke abwehren. Die kam zu Rizzi und der machte kurzen Prozeß und erzielte das 1:0. Und die Wölfe versuchten auch gleich nachzulegen. Aber da war Bayern dank Hoffmann im Glück. In der 20. Minute foulte Wriedt Torhüter Menzel und sah die erste gelbe Karte des Spieles. Was viele vor dem Spiel vermutet hatten, es standen sich zwei gleichwertige Mannschaften gegenüber und beide Torhüter zeigten Glanzparaden. In der 33. Minute wieder eine Ecke für die Jungwölfe. Kramer auf Hanslik und der erzielt das 2:0. In der 44. Minute bekam Bayern einen Freistoß Zirkzee brachte den Ball aufs Tor und Ziegele fälschte ins eigene Tor ab und es stand 2:1. In der vierminütigen Nachspielzeit gab es noch ein Tor aus dem Spiel heraus. Hanslik erhöhte auf 3:1. So ging es in die Pause.Sollte Bayern II etwa schon wieder den Aufstieg knapp verpassen? Hoeneß, Gerland und Brazzo hatten viel Diskussionsstoff auf der Tribüne.

In der Anfangsphase der zweiten Halbzeit gelang es den Spielern des VfL sehr gut, die Bayern nicht richtig ins Spiel kommen zu lassen. So stand es nach 65 Minuten noch immer 3:1. Ein Eckball der Bayern in der 67. Minute wurde abgepfiffen. Großes Pech für Bayern, der Ball lag im Tor. Obwohl Bayern Druck aufbaute verging die Zeit erfolglos, Der Einzige der was zu lachen hatte, war wohl Jörg Schmadtke auf der Tribüne. Er kann auf eine unerwartet gute Saison zurückblicken. Wenn alles so bleibt, ist er bald Chef zweier Profimannschaften. Es blieb beim 3:1, eine große Aufgabe im Rückspiel.

Am Sonntag findet das Rückspiel vor etwa 10000 Zuschauern statt. Auch das Stadion an der Grünwalder Straße ist ausverkauft gemeldet. Für Wolfsburgs Trainer Ziehl dürfte das ein sehr schwerer Tag werden. Gleich am Montag heißt es Schulbank beim neuen Trainerlehrgang.