Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Von Bazi,

DFB Pokal.png
DFB Pokal-Halbfinale: An diesem Abend fand eigentlich das gefühlt vorgezogene Finale vom DFB Pokal statt. Bayern gegen BVB hat immer etwas ganz besonderes. Im Ligaspiel stand es nach zehn Minuten bereits 2:0 und der BVB war entsprechend gewarnt. Es lief heute auch etwas anders. Bereits in der 4. Minute tauchte Aubameyang gefährlich vor dem Kasten von Sven Ullreich auf. Zum Glück ging der Ball am Tor vorbei.

In der 19. Minute traf dann Marco Reus doch zum 0:1. Das war Bayerns erstes Gegentor im laufenden Pokal. Es war jetzt die Frage, wie kommen die Roten damit klar. Javi Martinez war am 0:1 des BVB nicht ganz unschuldig. Aber er glich seinen kleinen Fehler in der 29. Minute mit dem 1:1 wieder aus. Und Bayern zog wieder an. Jetzt machten sie wieder richtig Druck. Und wieder war der BVB stark in Bedrängnis. Das Münchner Führungstor hing förmlich in der Luft. Der BVB kam kaum noch aus der eigenen Hälfte. In der 42. Minute war es ausgerechnet der ehemalige Dortmunder Mats Hummels, der das 2:1 erzielte.

Und Roman Bürki war nun der bestbeschäftigste Dortmunder. Aber er entschärfte alles was bis zur Pause auf sein Tor kam. So ging es mit einem 2:1 in die Kabinen. Der BVB dürfte sich darüber im Klaren gewesen sein, das einiges geändert werden mußte, wenn man eine Chance haben wollte.

Die zweite Hälfte begann, wie die erste endete. Lewandowski gegen Bürki. Aber wieder war der Torhüter Sieger. Die ersten fünf Minuten zeigte sich beim BVB trotz des Wechsels (Durm für Castro) keine Besserung. Zweiundzwanzig Beine verteidigten, aber keiner schoss den Ausgleich. Nach einer Stunde verließ Hummels das Spielfeld und machte Boateng Platz.

In der 69. Minute passierte es dann doch. Aubameyang konnte zum 2:2 ausgleichen. Jetzt begannen die Mannschaften quasi wieder bei null. Und in der 74. Minute drehte Dembele das Spiel erneut. Es stand 2:3. Nun war Bayern wieder unter Druck. Nach 78 Minuten kam Thomas Müller für Xabi Alonso, der sich eben gelb abholte. Beim BVB ging Piszczek und Pulisic kam. Und Costa kam noch für Ribery. Aus Sicht Bayerns mußte ein Tor her und nur noch fünf Minuten Zeit. Es wurde immer enger. Auch fünf Minuten Nachspielzeit halfen nicht, es blieb beim 2:3.

Es war für den BVB der wichtigste Sieg. Nur dieser Titel war diese Saison noch möglich und die Chance wurde genutzt. Für Bayern bleibt nur noch der Meistertitel.


Stimmen zum Spiel:

Carlo Ancelotti: „Wenn du ausscheidest, bist du natürlich enttäuscht. Der Pokal ist ein wichtiger Wettbewerb für uns. Wir haben es in der ersten Halbzeit gut gemacht und hätten das 3:1 machen müssen. Unser Fehler war, dass wir die Chancen vergeben haben. In der zweiten Halbzeit hat uns die Balance gefehlt. Es ist zu früh, ein Saisonfazit zu ziehen. Wir haben noch vier Spiele vor uns und wollen die Bundesliga gewinnen.“

Philipp Lahm: „Es ist eine große Enttäuschung. Wir haben uns viel vorgenommen. Das hat man nach 15 Minuten auch gesehen. Wir wollten ins Finale. Leider hat es nicht funktioniert. In der ersten Viertelstunde haben wir nicht gut gespielt und waren nicht so konsequent. Danach haben wir das Spiel kontrolliert. Wenn wir einen Zwei-Tore-Vorsprung haben, wird es schwer, gegen uns zu gewinnen.“



Spielbericht von fcbayern.com:

Es sollte nicht sein. Der FC Bayern ist nach einer 2:3 (2:1)-Niederlage gegen Borussia Dortmund im DFB-Pokal-Halbfinale ausgeschieden. Die Münchner vergaben dabei zahlreiche gute Torchancen und müssen somit den Traum von der Titelverteidigung begraben.

Vor 75.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena war der FCB über den Großteil der Spieldauer überlegen und drehte vor allem nach dem Rückstand durch Marco Reus (19.) richtig auf. Javi Martínez (19.) und Mats Hummels (41.) brachten ihr Team verdient in Führung. Am Ende gelang dem BVB der Sieg, da sie durch Pierre-Emerick Aubameyang (69.) und Ousmane Debélé (74.) zwei schnelle Gegenangriffe verwerten konnten.