Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Von Bazi,

Champions League.png
Es war für unsere Frauen der größte Tag in der Vereinsgeschichte. Zum allerersten Mal traten sie in einem Halbfinale an. Auch der Gegner hat einen klangvollen Namen. FC Barcelona. Nur das Stadion hätte größer sein können. Aber zum Trost für diejenigen, die keine Karten bekommen haben, wurde das Spiel auf allen möglichen Wegen des FCB und Sport1 übertragen. Die Spanierinnen versuchten von Anfang an Druck aufzubauen. Es wurde auch dem letzten Zuschauer gleich inj den ersten Minuten klar - einfach wird das Spiel nicht. Beide Seiten hatten in der ersten Halbzeit ihre guten zenen, konnten aber nichts draus machen. So ging es 0:0 in die Pause.

Auch nach der Pause ging es wieder munter weiter. Aber es fehlten Tore. Ein 0:0 wäre wohl die schlechteste Voraussetzung für das Rückspiel. Und was auch zu merken war, der spanische Vereinsfußball hat durch kluge Verpflichtungen einen enormen Fortschritt gemacht. Spielerinnen wie Lieke Martens oder Stefanie van der Gragt sind uns ja nnoch ein Begriff. Und in der 63. Minute passierte es dann. Hamraoui traf zum 0:1 für Barca. Bayern reagierte nun auf dieses Gegentor. Aber Sara Däbritz blieb in der gelben Verdeitungswand einfach stecken. Unsere Frauen verbessern sich leider Jahr für nur um eine Runde. Einen geschenkten Freistoß setzte Sara Däbritz leider nur ans Aluminium. Leider war Barcelona unseren Frauen etwas überlegen und gewinnen in München verdient. Es wird schwer im Rückspiel nach diesem 0:1.

Betrahtet man sich das Abschneiden der deutschen Vereine scheinen andere Nationen mächtig aufgeholt zu haben und wir müssen langsam auf diese Entwicklungen reagieren.

Im zweiten Halbfinale spielten Olympique Lyon gegen Chelsea LFC 2:1