Anzeige

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Von Bazi,

Spieltage-Buli.png
Der FC Bayern München hat im Kampf um die Tabellenspitze in der Bundesliga einen Rückschlag hinnehmen müssen: Die Mannschaft von Niko Kovac kam gegen den SC Freiburg nicht über ein 1:1 (0:0)-Unentschieden hinaus und hat damit zwei Punkte auf Spitzenreiter Borussia Dortmund verloren (1:0 in Wolfsburg). Gegen die tiefstehenden Freiburger gelang es den Bayern zu selten, sich gute Möglichkeiten herauszuspielen, womit sich die Zuschauer in der ausverkauften Allianz Arena mit dem Remis begnügen mussten. Serge Gnabry mit seinem ersten Pflichtspieltor (80. Minute) und Lucas Höler (89.) sorgten für die Treffer. Bayern und Freiburg teilen die Punkte - FC Bayern München

Niko Kovac: „Wir haben gut begonnen, haben sehr variabel gespielt, uns gut bewegt und den Ball gut laufen lassen. Wir haben versucht, über die Flügel zu kommen. Aber es ist eben schwierig, wenn wir dann teilweise gedoppelt werden. Dann muss man durch die Mitte gehen, aber die ist auch nicht gerade unbesetzt. Wir hätte das 1:0 machen müssen durch Lewandowski, dann ist es sehr viel leichter. In der zweiten Hälfte war es ein Anrennen. Wir gehen in Führung und das dürfen wir uns als Bayern München nicht mehr nehmen lassen. Wir müssen die Bälle dann auch mal früher klären und nicht versuchen, dahinten rum zu spielen. Aber es ist so, wie es ist. Gegen Augsburg war es ebenfalls in der 89. Minute. Das sind vier Punkte, die uns jetzt fehlen. Darüber sind wir enttäuscht.“ „Dürfen uns das nicht mehr nehmen lassen“ - FC Bayern München
  • Wolfgang Kalis -

    Spieler gegen Kovacs. Komisch, immer die Spieler die im Formtief sind, die geben dem Trainer die Schuld. Ribery trifft nicht, Müller stört das Spiel, Robben trifft nicht und will nicht pausieren, Hummels ist viel zu oft verletzt. A b e r meckern.
    Gruss W. Kalis