Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Von Bazi,

DFB Pokal.png
Nach 2012 wollte FC Bayern München wieder einmal den Pokal holen. Nachdem der VfL zweimal den SC Sand bezwang, wollen die Frauen von der Isar diese Serie beenden und dem VfL den Titel abnehmen.

Es war ein sehr ausgeglichenes Spiel, bei dem vor allem die Torhüterinnen glänzen konnten. So warf Almuth Schult den Ball nach einer mißglückten Bayernecke mit der Hand bis Höhe Mittellinie zu Payor und die zwang Manuela Zinsberger zu einer Klasseaktion. So ging es bis zur Pause. Einzig Fernschüsse brachten Erfolgsaussichten. Zur Pause stand es noch 0:0.

In der zweiten Halbzeit spürten unsere Frauen das kräftezeerende Spiel und mußten den VfL mehr ins Spiel kommen lassen. Und die zogen das Spiel mehr und mehr an sich und forderten die Bayerndefensive zunehmend. Aber man mekte, es standen heute zwei Weltklassemannschaften auf dem Platz. Im Schlußsport zogen die Bayern nochmal an und setzten die Grünweißen enorm unter Druck. Nach 90 Minuten stand das Spiel noch immer 0:0 und es gab Verlängerung.

Nach 90 Minuten noch 0:0

Die Spielerinnen gingen zunehmend auf dem Zahnfleisch. Beim Seitenwechsel immer noch 0:0. Auch am Schlusspfiff stand es noch 0:0. Die etwa 17.000 Zuschauer in Köln kamen voll auf ihre Kosten. Das Elfmeterschießen begann. Und Schult hielt gegen Behringer. Demann verschoss. Zinsberger hielt gegen Jakabfi. McLeod verzweifelte ebenfalls an Zinsberger. Caroline Hansen schoss Wolfsburg zum Double. Eigentlich haben im Duell der Torhüterinnen beide Teams den Pokal verdient.

Die Stimmen zum Spiel:

Trainer Thomas Wörle: „Es ist eine bittere Niederlage. Wir haben über 120 Minuten einen großen Kampf abgeliefert, haben die Offensive der derzeit wahrscheinlich besten Mannschaft Europas in Schach gehalten und waren kurz davor, selbst das entscheidende Tor zu machen. Ich kann meiner Mannschaft für die Leistung nur das größte Lob zollen. Viel mehr geht nicht.“

Simone Laudehr: „Das ist ein bitterer Moment für die ganze Mannschaft. Wir haben gut gespielt, aber das Elfmeterschießen war unglücklich. So ekelhaft ist Fußball. Wir haben das, was wir uns vorgenommen hatten, umgesetzt. Wir waren unglaublich aggressiv, haben die Räume zugemacht. Vielleicht hätten wir den einen oder anderen letzten Ball noch besser spielen können.“

VfL Wolfsburg
Schult - Blässe (66. Kerschowski), Fischer, Goeßling, Maritz - Neto (91. Wedemeyer), Gunnarsdottir, Hansen, Dieckenmann (106. Jakabfi) - Harder, Pajor (119. Masar)

FC Bayern Frauen
Zinsberger - Demann, Wenninger, Faißt, Maier - Leupolz (99. Laudehr), Behringer, Däbritz (102. Islacker), Rolfö - Roord (64. Skorvankova), Rolser (116. Vonkova)

Schiedsrichter
Sandra Stolz (Pritzwalk)

Zuschauer
17.692

Elfmeterschießen
Behringer scheitert an Schult, 1:0 Kerschowski, Demann verschießt, Zinsberger hält gegen Jakabfi, 1:1 Islacker, Zinsberger hält gegen Masar, Vonkova scheitert an Schult, 2:1 Harder, 2:2 Laudehr, 3:2 Hansen