Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Von sassie,

Neutral-Ball2.png
Das wäre eine Sensation wenn der junge Spieler Arp vom Hamburger SV zum FC Bayern München wechseln würde. Er sollte das Versprechen für die Zukunft des Hamburger SV sein - doch bei einem Abstieg des Bundesliga-Dinos wird Jann-Fiete Arp die Elbmetropole wohl verlassen. Gerüchte um das erst 18 Jahre alte Sturm-Talent gibt es zuhauf. Erst kürzlich berichtete die Sport Bild, dass Arp schon im Sommer zum Premier-League-Klub Tottenham Hotspur wechseln könnte. Doch jetzt die Überraschung: Nicht die Briten, sondern der FC Bayern München soll Favorit im Transfer-Poker um Arp sein. Das berichtet jetzt die Hamburger Morgenpost.

Bayern-Hammer: HSV-Star Fiete Arp vor Wechsel zum FCB? - Sportbuzzer.de

Wikipedia: Jann-Fiete Arp (* 6. Januar 2000 in Bad Segeberg) ist ein deutscher Fußballspieler, der beim Hamburger SV unter Vertrag steht.

Jann-Fiete, genannt Fiete[4], Arp wurde im schleswig-holsteinischen Bad Segeberg geboren und wuchs bei seinen getrennt lebenden Eltern in Bad Segeberg und im nahe gelegenen Wahlstedt auf.[5] Im Alter von vier Jahren begann er beim SV Wahlstedt mit dem Fußballspielen.[6] Sein erster größerer Erfolg war der Gewinn des Gothia Cup 2008 mit der U-11-Auswahl des Kreisfußballverbands Segeberg.[7] Zur Saison 2010/11 wechselte der Stürmer in das Nachwuchsleistungszentrum des Hamburger SV, wo er zunächst in der E-Jugend (U11) spielte.[8] In den Spielzeiten 2015/16 (10) und 2016/17 (26) erzielte Arp in insgesamt 44 Einsätzen in der B-Junioren-Bundesliga 36 Treffer, wobei er mit 26 Toren in der Saison 2016/17 Torschützenkönig der Staffel Nord/Nordost wurde.[9] Die gesamte Wintervorbereitung 2017 – u. a. das Trainingslager in Dubai, zu dessen Beginn er seinen 17. Geburtstag feierte[10] – absolvierte Arp mit der Profimannschaft von Trainer Markus Gisdol. Anschließend kam er – parallel zu Einsätzen in der B-Jugend (U17) – in der A-Jugend (U19) in der A-Junioren-Bundesliga zum Einsatz, in der er bis zum Ende der Spielzeit in vier Spielen zwei Tore erzielte.[12] Für seine Leistungen erhielt Arp die goldene Fritz-Walter-Medaille in der Altersklasse U17.