Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Von Bazi,

FCB-Arena2.png
Das Finale in Dortmund vor großer Kulisse. 33450 Zuschauer waren im Stadion. Der eine oder andere Spieler ist das ja schon gewöhnt durch die Aufstellung in der ersten Mannschaft ihres Vereins. Der BVB setzte sich im Halbfinale gegen den VfL Wolfsburg durch und Bayern in sehr intensiven Spielen gegen Schalke 04.

Ein Rückspiel wird es nicht geben. Entsprechend vorsichtig tasteten sich beide Seiten an das Spiel heran. Felix Götze spielte heute da, wo Mario Götze eigentlich spielen sollte. Bayern hatte heute den besseren Start ins Spiel. Die kleinen Borussen zeigten so manche Schwächen. Das dürfte sowohl Hoeneß als auch Gerland sehr gefreut haben. Zur Halbzeit stand es noch 0:0.

Die zweite Halbzeit begann mit einer Dortmunder Angriffswelle. Aber Bayern hatte Glück, es sprang kein Treffer raus dabei. Es dauerte nur einige Minuten, dann fand auch Bayern wieder ins Spiel. Aber der BVB hatte ein leichtes Übergewicht. Keine Seite konnte ein Tor erzielen. So war es auch nach 90 Minuten und es ging in die Verlängerung.

In der 103. Minute war der Ball erstmal im Tor, aber Pech für Bayern, der Schiedsrichter erkannte auf Abseits. Die Frage war aber langsam, konnte Bayern durch die späten Spielerwechsel noch einen Vorteil herausholen? Aber es blieb torlos, auch nach 120 Minuten. Jetzt war die Frage, welcher Torwart bringt seinem Team den Titel. Ron Thorben Hoffmann für Bayern oder Eike Bansen für Dortmund? Stingl schießt übers Tor, aber im Gegenzug hielt Hoffmann. Am Ende gewann der BVB mit 8:7 und wurde Meister.