Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Von sassie,

Rummenigge.jpg
Der FC Bayern wird sich kommenden Sommer personell verstärken, dies hat Hansi Flick vergangene Woche bereits öffentlich betont. Nun hat auch Karl-Heinz Rummenigge nachgelegt und im Gespräch mit dem„Handelsblatt“ betont, dass es primär darum geht den Kader „in der Breite zu verbessern“. Mega-Transfers mit 100 Mio. Euro schloss Rummenigge indes aus.

Die Liste an Spielern die kommenden Sommer zum FC Bayern wechseln könnten ist lang. Ganz weit oben auf dem Wunschzettel steht jedoch nur ein Name –Leroy Sane. Die Münchner werden nach dem gescheiterten Versuch 2019dieses Jahr einen neuen Anlauf starten. Bei vielen Wettanbietern kann man mittlerweile schon Wetten platzieren ob Sane zu den Bayern wechselt oder nicht. Wer einen geeigneten Wettanbieter sucht, sollte unbedingt auf sportwetten-deutschland.de/vorbeischauen.

Anders als noch vor 12 Monaten wird die Ablöse jedoch deutlich geringer ausfallen. Während die Bayern vergangenen Sommer noch bereit waren mehr als 100Mio. Euro für den deutschen Nationalspieler auszugeben, wird es solche Deals diesen Sommer laut Karl-Heinz Rummenigge vermutlich nicht mehr geben.

Wir habeneine Supermannschaft“

Anders als viele anderen Bundesligisten ist der FC Bayern nicht so hart betroffen von der Corona-Krise. Auch wenn die Münchner mit Mindereinnahmen von knapp 50 Mio. Euro rechnen hat man laut Rummenigge nach wie vor das Ziel eine schwarze Null für diese Saison zu erreichen.

Dennoch werden die Corona-Auswirkungen auch Einfluss auf den FCB und sein Verhalten auf dem Transfermarkt nehmen wie Rummenigge im Gespräch mit dem Handelsblatt verriet. Demnach wird man sowohl bei den Ablösen als auch beim Gehalt ganz genau hinschauen was man bereit ist auszugeben.

Transfers im Bereich von 100 Millionen Euro wird es laut Rummenigge kommenden Sommer wohl nicht geben: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass in dieser Saison in Deutschland oder auch sogar Europa so viel Geld für einen Spieler gezahlt wird“.

Die Bayern selbst möchten sich nur punktuell verstärken: „Wir haben eine Supermannschaft. Wir möchten aber unseren Kader etwas breiter aufstellen. Es wird in der nächsten Saison viele englische Wochen mit vielen Spielen geben, da müssen wir mehr einsatzbereite Spieler im Kader haben“.

Foto: Karl-Heinz Rummenigge / Markus Wissmann / Shutterstock.com